Datenschutz und Nutzungserlebnis auf kindergärtner.de

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen und im Impressum.

Einwilligungseinstellungen

Hier können Sie eine eigenständige Konfiguration der zugelassenen Cookies vornehmen.

Technische und funktionale Cookies, für das beste Nutzererlebnis
?
Marketing-Cookies, um die Erfolgsmessung und Personalisierung bei Kampagnen gewährleisten zu können
?
Tab2

Willkommen auf KINDERGäRTNER.DE

kindergärtner.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema Kindergärtner

Startseite > Kindergärtner

Weitergeleitet zu Erzieher

'''Erzieher''' sind pädagogische Fachkräfte, die eine Ausbildung an einer Fachschule, einer Fachakademie oder einem Berufskolleg durchlaufen haben. ''Kindergärtner'' dagegen ist eine in Deutschland zwar noch teilweise gebräuchliche, aber veraltete Berufsbezeichnung. Durch Rahmenvereinbarungen der Kultusministerkonferenz von 1967 wurden die bis dahin getrennten Ausbildungen '''Kindergärtner''', '''Hortner''' und '''Jugend- und Heimerzieher''' zusammengefasst, vereinheitlicht und das Tätigkeitsfeld deutlich ausgeweitet.

In Deutschland waren 2020 442.387 Erzieherinnen und Erzieher in Kindertageseinrichtungen beschäftigt. Wegen des niedrigen Männeranteils im Berufsfeld wird häufig auch nur die weibliche Form '''Erzieherin''' verwendet.

Im Durchschnitt werden im Kindergarten aktuell neun Kinder von einer pädagogischen Fachkraft betreut (Stand 2017).

Erzieher werden allerdings nicht nur für die Arbeit mit Kindern qualifiziert, sondern können auch mit Jugendlichen, Erwachsenen oder behinderten Menschen jeglichen Alters arbeiten, wobei teilweise durch Wahl der Ausbildungsstätte oder Praktika ein individueller Schwerpunkt gelegt werden kann, der aber für die weitere berufliche Entwicklung nicht bindend ist.

Die ISCED-Klassifikation ist 4A bzw., wenn der Bildungsgang mehr als 2.400 Unterrichtsstunden hat, 5B.

Statistiken

Seit 2008 untersucht die Bertelsmann Stiftung regelmäßig die frühkindlichen Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungssysteme in Deutschland basierend auf statistischen Daten des Bundes und der Länder. Im Vergleich von 2013 zu 2019 verbesserte sich die Betreuungsrelation bundesweit von durchschnittlich 9,6 auf 8,9 Kinder (bei den unter Dreijährigen von 4,6 auf 4,2). Führend war 2019 , in dem die Experten den geforderten Betreuungsschlüssel von 1 zu 7 (bei den unter Dreijährigen von 1 zu 3) vorfanden, während beispielsweise in Mecklenburg-Vorpommern auf einen Erzieher doppelt so viele Kinder kamen. Generell ist die Betreuungsrelation im Westen besser als im Osten.

Schweiz

In der Schweiz wird eine ähnliche Ausbildung als Dipl. Kindererzieher/-in HF angeboten.

Italien

Ungefähr zwei Drittel aller Einrichtungen sind staatlich. Rund eins von zehn Kindern wird im Alter von unter drei Jahren betreut. Die meisten Kindern werden ab einem Alter von drei Jahren betreut. ?Die staatliche ''scuola materna''? bzw. ''Scuola dell?Infanzia'' ?ab drei Jahren ist kostenlos.? Ein Krippenplatz kostet die Eltern im Schnitt 309 Euro im Monat.

Ausbildung

Für die Betreuung von Kindern in der Krippe wird ein Abschluss ?einer höheren Schule mit pädagogischer Ausrichtung? verlangt. Nach einem fünfjährigen Studium der Erziehungswissenschaften kann man Erzieher*in werden.

Bezahlung

Das Gehalt bewegt sich zwischen circa 20.000 Euro brutto (1.667 Euro im Monat) im ersten Berufsjahr und rund 28.000 Euro (2.333 Euro im Monat) mit 35 Jahren Erfahrung im Beruf. ?Grundschullehrer verdienen das gleiche Gehalt?, während Lehrer am Gymnasium ?bis zu 5.000 Euro mehr pro Jahr? verdienen.

Frankreich

Die gilt als vorbereitend auf den Schulbesuch. Kinder ab zwei Jahren können die école besuchen, ab drei Jahren geht jedes Kind in die école. Die Betreuung ist kostenfrei. Eltern zahlen zusätzliche Leistungen ?wie eine längere Betreuung am Nachmittag? aus eigener Tasche.

Ausbildung

Assistenten haben eine Ausbildung absolviert. Nach einem Studium (inklusive Sonderkurs Frühpädagogik) können die ''instituteurs'' oder ''professeur des écoles'' sowohl in der Grundschule als auch im Kindergarten unterrichten.

Bezahlung

Berufsanfänger verdienen circa 2.000 Euro monatlich und bis zu ?3.200 Euro nach 30 Jahren Berufserfahrung?.

Schweden

Die Gemeinden müssen für jedes Kind zwischen einem und fünf Jahren einen Platz in einer ''förskolor'' anbieten. Berufstätige oder studierende Eltern müssen innerhalb von vier Monaten nach der Anmeldung von der zuständigen Gemeinde einen Platz angeboten bekommen. Der Elternbeitrag wird von der Gemeinde festgelegt, wobei der Beitrag 3 % des Einkommens oder 140 ? im Monat nicht überschreiten darf.

Ausbildung

Assistenten haben ein Fachabitur in Erziehungswissenschaften absolviert. ''Förskollärare'' (Vorschullehrer) und damit pädagogische Fachkraft wird man nach einem fünfjährigen Studium.

Bezahlung

''Förskollärare'' verdienen ungefähr 26.100 schwedische Kronen monatlich (etwa 2.800 Euro) und damit etwa 100 Euro weniger als Grundschullehrer.

Großbritannien

Ein staatlicher Vollzeit-Kita-Platz kostet die Eltern 920 bis 1.600 Pfund (im September 2015 entspricht dies circa 1.250 bis 2.170 Euro) im Monat. Ist das Kind drei Jahre alt, erhalten die Eltern 15 kostenfreie Stunden pro Woche. Im Alter von vier Jahren kommt das Kind in die Vorschule.

Ausbildung

Viele Kita-Erzieher haben ein einjähriges Kurssystem an einer Berufsfachschule absolviert. Eine alternative Karriere als sehr gut bezahltes Kindermädchen bei reichen Eliten hängt vom des besuchten (privaten) Colleges ab. Ein Jahr am College kann leicht bis zu 17.000 Euro kosten.

Bezahlung

Ausgebildete Vorschulerzieher verdienen in staatlichen Kitas im Schnitt zwischen 19.000 und 23.000 Euro pro Jahr (ungefähr zwischen 1.583 Euro und 1.916 Euro im Monat). Private Träger zahlen ungefähr 35.000 Euro jährlich oder ungefähr 2.916 Euro im Monat.

Geschichtlicher Hintergrund

Erziehungseinrichtungen gehören zu den ältesten gesellschaftlichen Institutionen, zum Beispiel in Form von Waisenhäusern. Später kamen ''Besserungsanstalten'' und hinzu, welche in erster Linie der Verwahrung und Bestrafung dienten. In bürgerlichen Häusern wurden auch Erzieher zur Betreuung und Beschulung der Kinder beschäftigt. Mit der bürgerlichen Aufklärung wurde ein aus heutiger Sicht verklärtes Bild von Kindheit vertreten und die Einstellung, mit Erziehung aus einem Menschen praktisch alles machen zu können. Aus diesem Gedanken wurde der Kindergarten als neue Institution entwickelt.

Bis ins 19. Jahrhundert war öffentliche Erziehung oftmals so grausam, dass sie heute als Misshandlung unter Strafe gestellt würde. Mit der des frühen 20. Jahrhunderts ergab sich allmählich eine neue Blickrichtung. Die Erziehung sollte vom Kind aus geschehen. Später wurden antiautoritäre und demokratische Erziehungsansätze entwickelt. Bis in die 1960er Jahre wurden Erzieher fast ausschließlich in Kindergärten und -horten beschäftigt. In der Folgezeit wurde die Ausbildung mit dem Abschluss ''staatlich anerkannter Erzieher'' bundesweit eingeführt, und die möglichen Einsatzgebiete erweiterten sich wesentlich.

Siehe auch

  • Kinderpfleger

Literatur

  • Hartmut Böcher (Hrsg.), Britta Ellinghaus u. a.: ''Erziehen, bilden und begleiten ? Das Lehrbuch für Erzieherinnen und Erzieher''. Bildungsverlag Eins, Troisdorf 2010, ISBN 978-3-427-40275-6
  • Angelika Diller, Thomas Rauschenbach (Hrsg.): ''Reform oder Ende der Erzieherinnenausbildung? Beiträge zu einer kontroversen Fachdebatte''. VS Verlag, 2006, ISBN 3-87966-434-X
  • Sigrid Ebert: ''Erzieherin ? Ein Beruf im Spannungsfeld von Gesellschaft und Politik''. Herder, Freiburg 2006.
  • : Basiswissen Psychologie ? für die sozialpädagogische Erstausbildung, Bildungsverlag Eins, Nr. 04160, Troisdorf 2009, ISBN 978-3-427-04160-3
  • Norbert Kühne, Yvonne Wagner: Basiswissen Erziehung ? für die sozialpädagogische Erstausbildung, Bildungsverlag EINS, Troisdorf 2009, ISBN 978-3-427-04161-0
  • Horst Küppers, Hermann Schulz, Peter Thiesen: Irrweg Lernfeldkonzeption in der Erzieherausbildung in ?klein&groß?, München 12/2014.
  • Pamela Oberhuemer: ''Kinderbetreuung in Europa''. Beltz-Verlag, Weinheim u. a. 1997, ISBN 3-407-55789-2.
  • Peter Thiesen: ''Das Survival-Buch für Erzieherinnen. Den Berufsalltag erfolgreich bestehen''. Lambertus, Freiburg 2010, ISBN 978-3-7841-1529-0

Weblinks

  • Deutscher Bildungsserver ? Informationen für Erzieher/innen
  • ErzieherIn.de ? Fachportal u. a. zu Ausbildung/Studium und Berufspolitik
  • , Wissenschaftliche Dienste, Dokumentation, WD 8 ? 3000 ? 133/19, Deutscher Bundestag
  • www.kindergartenpaedagogik.de
  • Weiterbildung-kita.de ? Weiterbildungsangebot der Caritas
  • VDKA ? Verzeichnis Deutscher Kindergärten im Ausland
  • Was verdienen Erzieherinnen und Erzieher? ? Studie zu Entgelten und Arbeitsbedingungen von Erzieher/innen

Einzelnachweise